STAHLBRANDSCHUTZ SBS 30

REAKTIVES BRANDSCHUTZSYSTEM AUF WASSERBASIS FÜR STAHL

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Nr. Z-19.11-2095 des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt), Berlin

Schaumhöhe„Stahlbrandschutz SBS 30“ ist eine reaktive Brandschutzbeschichtung auf wässriger Basis.
Diese ist geeignet, den Eigenfeuerwiderstand von Stahl soweit zu erhöhen, dass eine Temperatur von 500 °C auf der Stahloberfläche erst nach 30 Minuten Beflammungsdauer eintritt.
Das Funktionsprinzip ist mit dem Naturvorbild eines sich einkohlenden Holzbalkens vergleichbar. Dazu schäumt die Beschichtung unter Beflammung auf und bildet einen ca. 2,5 cm dicken Kohlenstoffschaum. Man spricht deshalb auch von einem Dämmschichtbildner.

Die zulassungsgerecht beschichteten Stahlbauteile erfüllen die bauaufsichtlichen Anforderungen an feuerhemmende Bauteile (Feuerwiderstandsklasse F30, Kurzbezeichnung F 30-AB nach DIN 4102-2).

ANWENDUNGSBEREICH

Dachtragwerk der Gesamtschule in WOB„Die Verwendung des reaktiven Brandschutzsystems ist zulässig  auf Bauteilen aus Baustahl S235 oder S355 bis zu einem Verhältniswert von U/A = 300 m-1 für

   - offene Profile als Träger, Druckglieder und Zugglieder
   - geschlossene Profile als Druckglieder

Die Anwendung ist zulässig auf Bauteilen im Innenbereich, die vor unmittelbarem Witterungseinfluss geschützt sind. Dazu gehören auch überdachte, trockene Hallen.

Unzulässig ist die Verwendung in Bereichen, bei denen die Stahlbauteile ständiger Nässe, oft auftretender und für längere Zeit anhaltender, sehr hoher Luftfeuchtigkeit oder stark aggressiven Gasen ausgesetzt sind (beispielsweise in gewerblichen Küchen, Wäschereien, Feuchträumen von Hallenbädern, Viehställen).

Bekleidungen oder sonstige Ummantelungen, die den Dämmschichtbildner am Aufschäumen hindern können, sind ebenfalls unzulässig. Es ist ein Spalt von mindestens 25 mm einzuhalten.

ANWENDUNG IN INNENRÄUMEN

ALAB_SBS 30„”Stahlbrandschutz SBS 30“ ist nach 28 Tagen nahezu emissionsfrei. Die Einschränkung einer Wartezeit zwischen Applikation und Nutzung der Räumlichkeit von 28 Tagen entfällt.

Dieses Merkmals ist beispielsweise bei der Sanierung von Schulen in der Ferienzeit unerlässlich.

Emissionsfrei nach AgBB 2015
TVOC28 Tage = 32 µg/m³
R-Wert28 Tage = 0,026

RHEOLOGIE UND VERARBEITBARKEIT

„”Stahlbrandschutz SBS 30“ ist mittelviskos und mit pseudoplastischem Rheologieprofil airless verarbeitbar

Rheologieprofil

„Normale Farbe mit newtonschem Rheologieprofil:
Niedrigviskos im Eimer und nach Aufrühren auch unter geringen Scherkräften (streichen, rollen) leicht zu verarbeiten.

„Stahlbrandschutz SBS 30“ mit pseudoplastischem Rheologieprofil:
Die Farbe verflüssigt sich unter hohen Scherkräften (Spritzdruck), entspannt sich aber sofort beim Auftreffen. Somit sind hohe Schichtdicken in einem Arbeitsgang erzielbar.
 

VERARBEITUNG

“Stahlbrandschutz SBS 30” wird vorzugsweise im Airless-Spritzverfahren verarbeitet. Dazu ist es entsprechend thixotrop eingestellt. Es hat sich bewährt, eine Klebeschicht vorzulegen. Diese ist nicht deckend und trocknet sehr schnell an.

Für offene Profile wird darauf die fertige Beschichtung in einem Arbeitsgang aufgebaut. Gemeint ist die dabei geöffnete Spritzpistole. Diese wird in mehreren Zügen bewegt und dabei so gehalten, dass der Stahl rechtwinklig auftrifft. Für ein erstklassiges Oberflächenfinish wählt man bis zu 12 Züge.

Für geschlossene Profile sind mindestens zwei Arbeitsgänge erforderlich. Als Zwischentrocknungszeit kann bereits eine halbe Stunde ausreichen. Generell gilt, dass die Kompaktheit des Schaumes mit der Schichtenanzahl korreliert.

Zur Minderung von Spritzverlusten ist es empfehlenswert, mit Düsen unterschiedlicher Spritzwinkel zu arbeiten. Nach einem Wechsel werden diese sofort mit Wasser gereinigt.

  • Empfohlene Düsengröße für anspruchsvolles Oberflächenfinish  0,017“
  • Empfohlene Düsengröße für hohe Flächenleistung  0,024“
  • Empfohlene Spritzwinkel 10°, 20° und 30°

Optimale Verarbeitungsbedingungen entstehen bei Temperaturen größer 10°C. Bei tieferen Temperaturen oder bei ungenügender Pumpleistung ist eine Verdünnung mit Wasser zulässig. Als Mindesttemperaturen für Umgebung und Stahloberfläche gelten 5°C sowie ein Taupunktabstand größer 4 K.

Die Trockenzeit bei 20°C, 65 % rel. Luftfeuchtigkeit und einer Aufbringmenge von 1000 g/m² beträgt

  • zwischen zwei Arbeitsgängen ca. eine Stunde
  • Staubtrocken nach ca. 4 Stunden
  • überarbeitbar nach ca. 24 Stunden.

Das Produkt ist auch im Handanstrich verarbeitbar. Unverdünnt werden dabei Trockenschichtdicken von bis zu 300 µm in einem Arbeitsgang erreicht. Es härtet aus, vergleichbar dem im Trockenbau benutzten Fugenspachtel und ist schleifbar. Entsprechend kann ein erstklassiges Oberflächenfinish erzielt werden.